Es geht immer zu schnell vorbei.

Bei bestem Wetter gingen die Tage wieder viel zu schnell vorüber.
Es waren ja eigentlich auch nur 4 ganze Tage, die nach Ankunft mit einem leckeren Essen am Abend starteten .
Der Weg vom Hotel, wie immer lang, aber durch die Herbstfarben sehr einladend.


Am nächsten Morgen sollten wir erst einmal eine defekte Lampe in der Küche austauschen und man denkt ja immer, ist ja schnell gemacht, aber es kommt immer anders.
Die Lampe war zumindest sehr komplex installiert, dass haben wir aber erst nach Abbau wahrgenommen.
Es dauerte bereits eine Weile bis wir aus den 5 Drähten, die richtigen Verbindungen gefunden hatten, damit die Lampe in der Küche zumindest wieder leuchtete.
Danach gingen allerdings 2 Lampen im Wohnzimmer, eine Lampe im Flur und die Außenbeleuchtung nicht mehr, wir haben es bis zuletzt nicht hinbekommen und nachdem mein Mann zweimal einen gewischt bekommen hatte, haben wir es dann auch gelassen und darauf bestanden, dass ein Elektriker bestellt werden muss.
Der nächste Tag begann mit einem Geburtstagsfrühstück und danach fuhren wir zum Botanischen Garten.
Aufgrund der Halloween Saison, wurden dort unzählige Kürbisse dekorativ gesammelt. Es kamen immer wieder Menschen mit nett zurecht gemachten Kürbissen.

Da nebenan der größte Friedhof Irlands zu finden war,  haben wir auch ihm einen Besuch abgestattet.
Ich bin ja eigentlich kein großer Friedhof Besucher, aber dieser Friedhof
war doch sehr beeindruckend.




Am Abend gab es ein Geburtstagsessen im Kelly & Coopers (Fish and Chips) und es war wieder so lecker wie im April.
Danach wurde in einem Pup in der Nähe ab 21.30 Livemusik vesprochen und das rundete den (Geburts-) Tag dann vollständig ab.

Wir sind in den 4 Tagen wieder viel gelaufen, natürlich auch in Dublin City, waren Shoppen, haben uns in der UCD die neu gestalteten Büros angeschaut und halfen unserer Tochter zig Blumenkästen/Töpfe von der Sommerbepflanzung zu befreien, um die Herbst/Winterdeko einzupflanzen.

Es waren wieder schöne 4 Tage

822 Adventskalender für den Tisch, nein doch im Rahmen

Dieser Adventkalender sollte eigentlich in einem weißen Rahmen gestaltet werden, da er aber nach Canada geschickt werden soll und die Versandkosten ab 2kg Gewicht zu hoch ausfallen würden, musste eine Alternative gefunden werden.
Ich entschied mich für einen genau zugeschnittenen, mit Strukturpaste bearbeiteten und weiß gestrichenen Karton.
Das weihnachtliche habe ich mit silbernfarbigem Washitape versucht hinzubekommen.
Allerdings nach genauer Betrachtung, soll jetzt doch ein Rahmen genutzt werden…gibt ja auch etwas mehr her… er sollte nur etwas kleiner sein, als der vom Schweden..mal schauen, ob sich so etwas finden lässt. Ich werde berichten.
Der kleinere  Rahmen wurde zwar nicht gefunden, aber von der Kundin selber hergestellt, finde ich jetzt auch eine ziemlich coole Größe.
40 x 40 x 5 cm, diese Größe habe ich bisher noch nirgends gesehen, zumal die Tiefe genau richtig für die Schächtelchen ist.
Ich musste mir allerdings ein Passepartout besorgen, mit einem Ausschnitt von 29 x 29 cm, damit ich die Schächtelchen einigermaßen gerade aufkleben konnte, ohne wäre es sicherlich total schief geworden.
Das Passepartout habe ich nach dem Kleben wieder herausgenommen.

…sieht besser aus…finde ich auch. 😉